Das bin ich

Liebe Besucher!

Auch wenn es so aussieht, als hätte ich nicht alle Tassen im Schrank, fürchtet Euch nicht.
Ich bin nur ein ganz einfacher, möchte fast sagen, stinknormaler Geigenbauer, der auch noch andere Instrumente baut.
Doch dazu später.
Jetzt zu meiner Geschichte:
Einst geboren, stellte ich im zarten Alter von 24 Jahren fest, dass Medizin doch nicht den geeigneten Lebensweg für mich darstellt. So schwang ich mich in mein damaliges Auto (Skoda mit Hinterradantrieb = nicht wintertauglich), um in den harten Engen des inneren Salzkammergutes, genauer in Hallstatt, das Handwerk des Streich-und Saiteninstrumentenbauers zu erlernen.
Nach vier Jahren an der Fachschule für Streich-und Saiteninstrumentenbau, und einer sehr schönen und intensiven Zeit, konnte ich eben diese mit doch ganz beachtlichem Erfolg abschließen.
Zurück in Graz ging es ans Hackeln. Das Ziel war: Bauen bis die Finger rauchen.
Und zwischendurch auch mal Geld verdienen. Auf dem Speiseplan standen Erdäpfel.
Mit kleinen Unterbrechungen durch Nudelgerichte. Dann kam, was kommen musste: Die Meisterprüfung. Was hatte ich Angst!
Jedoch, es ward geschafft, und sogleich zog mich mein unternehmerischer Geist in Richtung Gewerbeamt, um meine Werkstatt anzumelden.
Diese befindet sich seit damals in der Münzgrabenstraße 28, wo ich mich der Erforschung des guten Klanges hingebe. Und der liebevollen Restaurierung alter Instrumente.
Ein anderes Kapitel meines Daseins wurde 2008 aufgeschlagen. Da ergab es sich, dass mich der Ruf ereilte, in Hallstatt an meiner alten Schule unser schönes Handwerk an junge Eleven weiterzugeben. Was ich seit damals mit Inbrunst, Vehemenz und großer Freude mache. Außerdem sind's ja so nett, die Kröten.